zurück

luce allegra

Unter dem Arbeitstitel luce allegra entstanden im Frühjahr 2019 verschiedene Varianten von mobilen Lichtplastiken aus Recyclingmaterial. Basis sind Polyethylen-Kanister (49 x 29 x 25 cm) aus einer mittelständischen chemischen Fabrik. Die regelmässig anfallenden, extrem stabilen PE-Kanister enthielten Phosphorsäure und werden in er Regel nach einer Neutralisation über die städtischen Entsorgungsbetriebe entsorgt. Die für die Kanister verwendeten Applikationen sind (Schraub)-Verschlüsse von haushaltsüblichen Kunststoffflaschen (Putzmittel, Getränke, etc.) aus dem »Gelben Sack« der Abfallwirtschaft Region Hannover, sowie aus geeigneten Kunststoffteilen (industrieller Abfall bzw. Fehlproduktionen). Die »Beleuchtungseinheit« wurde aus Sicherheitsaspekten mit neuen Komponenten erstellt. Als Leuchtmittel dienen LED-Lampen, die sich durch den normalen An/Ausschalter in drei Stufen dimmen lassen.
Bei den Leuchten handelt es sich um Lichtplastiken, also um Werke der bildenden Kunst und nicht um Leuchten, deren primärer Zweck die Beleuchtung ist. Von daher benötigen sie keine spezielle Zulassung.

Von den einzelnen Varianten existieren jeweils kleine Auflagen von 5-10 Exemplaren mit Unikatcharakter.

Fotos: Dieter Froelich (22)