Dieter Froelich

1959 geboren in Walsrode // Volksschule, Berufsausbildung,"zweiter Bildungsweg", Zivildienst // 1982–1985 Studium der Malerei und Plastik an der Fachhochschule für Kunst und Design in Hannover (Diplom). // 1985–1988 Studium an der "Städelschule" in Frankfurt am Main. Malerei und Kunsttheorie bei Jochims, Kochseminare bei Peter Kubelka und Plastik bei Michael Croissant (Meisterschüler). // Preise / Auszeichnungen: 1989 Arbeitsstipendium des Landes Niedersachsen // 1991 Reisestipendium des "Alexander Dorner Kreis" und Jahresstipendium des Landes Niedersachsen // 1992 Barkenhoff–Stipendium, Worpswede // 1993 Art Cologne–Förderkoje bei Galerie Sandmann & Haak und Villa–Massimo–Stipendium für 1996 // 1994 Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V. // 1996 Ganzjähriger Aufenthalt in der Villa Massimo, Rom // 1997 Kodak Fotobuchpreis für das Sammelalbum "Roma.(non c'è)" // 1998 Niedersächsischer Förderpreis für Bildende Kunst // 1999 Gewinn eines beschränkten Wettbewerbs um den Entwurf einer Aussenplastik für den Stadtteil Hannover–Kronsberg. Realisierung der Plastik "(4x) 28 Worte" // 2003 Kulturpreis "pro visio" der Stiftung Kulturregion Hannover für das Projekt "Restauration a.a.O." // iF communication design award 2006 für das Projekt »Sake 8« (mit Hanae Komachi und Konstantin Grcic) // 2012 Publikationsförderung des Kunstfonds e.V. // 2013 Projektstipendium Schloss Wiepersdorf // Praxisstipendiat der Villa Massimo, Rom // Lehrtätigkeit / Seminare / Vorträge: Vertretungsprofessur (Plastik und Kochen als Kunstgattung) an der Fachhochschule Hannover, Fachbereich Bildende Kunst (1999 - 2002) // Sprengel Museum Hannover (1999) // Kulturwissenschaftliches Institut Essen (2002) // Collegium Helveticum der ETH Zürich (2003) // Hochschule für Künste Bremen (2004) // FB Architekturtheorie der ETH Zürich (2005) // Institut für Architektur und Raumplanung der Hochschule Liechtenstein (2007) // zeppelin university Friedrichshafen (2008) // Kunsthistorisches Institut Universität Osnabrück (2009) // Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel (2009) // Internationaler Arbeitskreis für Kulturforschung des Essens, Heidelberg (2010) // ETH Zürich, Departement Architektur (2012) // Weltkulturenmuseum Frankfurt am Main (2012) // Fachhochschule Düsseldorf, FB Design (2013) // Leibnitz Universität Hannover, Architektur und Landschaft (2013) // Universität Osnabrück, Kunsthistorisches Institut (WS 2016|17)